Anfragen zu Liegeplätzen in unserem Hafen unter:                                                      M. Claussen: 0175-1584536 oder C.Bruger: 0172-4300957                                                    oder unter www.wsc.lunden@gmail.com

Aktuelles:

Eine Frage, die Viele bewegt: Kann die Schließung der Gieselauschleuse verhindert werden?

Seit einigen Jahren beschäftigt nicht nur uns Wassersportfreunde auf der Eider die Zukunft der Gieselauschleuse. Auch die vielen und teilweise aus dem Ausland kommenden Transitfahrer befürchten, die Eider künftig nicht mehr als Verbindung zwischen Nord- und Ostsee nutzen zu können. Und das zu Recht, auch wenn derzeit kein konkreter Schließungstermin genannt wird.

Grund dafür ist der neue Verkehrswegeplan des Bundes, der die Entwidmung vieler kleinerer Bundeswasserstrassen vorsieht, unter anderem auch fast aller Nebenflüsse der Elbe. Die Folge ist, daß Schleusen geschlossen werden und Klappbrücken außer Dienst gestellt werden und somit ein unüberwindbares Hindernis für die Befahrbarkeit der Reviere darstellen.

Als Ausgleich für diese Maßnahmen hat der Bund das Programm „Blaues Band Deutschland“ sowie ein Wassertourismuskonzept aufgelegt.

Anhand zweifelhafter Kriterien wurde hier die Bedeutung der Gewässer für den Wassersport neu gewichtet mit der Folge, daß z.B. der Wassertourismus in Mecklenburg keine Einschränkungen erleiden wird, sämtlichen nordwestdeutschen Gewässern aber keine Bedeutung zugemessen wird. Von Bremen über die Elbe bis zur Eider bedeutet dies das mittelfristige Aus für die Nutzung durch die Freizeitschiffahrt.

Übrigens: Auch das bislang erfolgreich abgewehrte Projekt “ Maut für Wassersportler“ rückt mit diesen Programmen wieder mehr in den Fokus der Fiskalpolitik.

Regional ist dieses Problem nun auch bei den Gemeinden, Kreisen und anliegenden Interessenvertretungen angekommen.

Ämter, Bürgermeister, Eider-Treene-Sorge-GmbH und weitere Betroffene haben sich unlängst auf einer Tagung mit dem Thema „Gieselauschleuse“ beschäftigt. Ob es auf Landesebene wahrgenommen wird, ist noch nicht deutlich geworden.

Für Interessierte hat der KYCDe.V. eine Broschüre zum Thema erstellt ( KYCD Spezial “ Chance und Gefahr für Norddeutsche Reviere“).

Sie kann bei der Geschäftsstelle des KYCDe.V., Neumühlen 21, 22763 Hamburg angefordert werden.

KYCD_Broschüre_Reviere_2017


 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.